Hundehaftpflichtversicherung – Test & Vergleich

Bevor man sich für eine Hundehaftpflichtversicherung entscheidet, lohnt sich ein Blick in die aktuellen Testergebnisse. Stiftung Warentest, Öko-Test und Co. untersuchen regelmäßig alle Versicherungsprodukte und bewerten die Tarife hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Der Versicherte darf bei einem Testergebnis davon ausgehen, dass alle Leistungen objektiv beurteilt wurden. Aufgrund der neutralen Testurteile sind die Versicherer besser vergleichbar. Der Versicherte erhält mit einem Vergleich der Testergebnisse somit eine fundierte Entscheidungsbasis.

Wie gut sind die Testsieger Tarife im Vergleich?

Stiftung Warentest, Öko-Test und Co. bewerten die Versicherungstarife anhand von transparenten Kriterien. In der Regel wählt man einen Musterkunden aus, für diesen Musterkunden wird der Versicherungsschutz bei jeder Versicherung berechnet. Die Versicherer mit den besten Leistungen bei günstigen Preisen werden als Testsieger ausgezeichnet. Das Testsieger-Prädikat ist für jeden Versicherten eine wichtige Entscheidungsbasis. Der Versicherungsschutz für den Hund  kann auch anhand von individuellen Daten kalkuliert werden.

Die Hundehaftpflicht Test der Stiftung Warentest 2016

Bei der Stiftung Warentest konnten 2016 mehrere Anbieter mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen (Finanztest, Ausgabe 04/2016). Allerdings wurden keine Tarife berücksichtigt, die einen generellen Selbstbehalt verlangen. Von 116 getesteten Tarifen erfüllen 91 den von Stiftung Warentest definierten Grundschutz und bieten damit alles, was ein Hundebesitzer an Schutz braucht (Quelle). Dazu gehören:

  • Versicherungssumme mindestens 5 Millionen Euro
  • Verstoß gegen Halterpflichten
  • Mitversicherung von Fremdhültern
  • Mietsachschäden (bis mindestens 250.000 €)
  • Vorüber­gehender Auslands­auf­ent­halt (bis mindestens ein Jahr)
  • Vermögensschäden (bis 50.000 €)
  • Deckschäden
  • und Welpenschutz

Bei den Kosten unterschieden sich die Tarife allerdings stark. So liegen die Kosten für einen Jahresbeitrag zwischen knapp 60 und mehr als 200 Euro. Den günstigsten Versicherungsschutz bietet die NV mit einem Jahresbeitrag von 58 Euro. Aber auch bei der Janitos und der HanseMerkur kann man sich und seinen Hund für unter 7 Euro pro Monat versichern lassen.

Viele Versicherer bieten Preisnachlässe für Senioren und Singles an. Auch wer eine Hundehaftpflicht bei einem Versicherer abschließt, dem er schon eine andere Police hat, sollte sich wegen eines Rabattes erkundigen.

Hundehaftpflicht 2016 bei ÖKO-TEST – Viele sehr gute Tarife

Im September 2016 erschien in der Verbraucherzeitschrift ÖKO-TEST nach zwei Jahren ein aktueller Testbericht zum Thema Hundehaftpflichtversicherung. Getestet wurden 110 Tarife von 43 verschiedenen Versicherern (ÖKO-TEST, Ausgabe 09/2016).

Voraussetzung, um im Test betrachtet zu werden, war eine Mindestversicherungssumme von zehn Millionen Euro. Außerdem empfehlen die Experten von ÖKO-TEST einen Tarif mit Forderungsausfalldeckung zu nehmen und bewertet Angebote, die das mit abdecken daher besser. Mit einer Forderungsausfalldeckung ist der Tierbesitzer auch dann geschützt, wenn er von einem fremden Hund angegriffen wird und dessen Besitzer nicht versichert ist. Auch vorsätzliches Handeln ist teilweise mit abgedeckt. Hundehalter, die eine Hundehaftpflichtversicherung mit einem ausgewogenem Preis-Leistungs-Verhältnis suchen, werden es in jedem Fall nicht schwer haben. Im Test von ÖKO-TEST erhalten 55 Tarife Top Bewertungen. Unter den vielen sehr guten Tarifen liegen die folgende drei Anbieter ganz vorn:

  • GVO
  • Adcuri
  • Degenia

Testsieger ÖKO-TEST 2014

ÖKO-TEST hat 2014 87 Tarife für Hundehaftpflichtversicherungen von 44 Versicherern unter die Lupe genommen. Alle getesteten Tarife bieten mindestens einen Versicherungsschutz in Höhe von 5 Millionen Euro, um die Existenz des Hundebesitzers auch bei höheren Schadenssummen zu sichern. Im Leistungsvergleich schaffen es 23 Angebote auf den 1. Rang.

6 Tarife bewertet ÖKO-TEST als „sowohl preis- wie leistungsmäßig spitze“:

  • Barmenia Top-Schutz – ohne und mit 150 Euro Selbstbeteiligung (SB)
  • Gothaer (SB 150 Euro)
  • Rhion Plus (ohne SB)
  • und zwei Tarife des Maklerkonzeptanbieters Degenia mit jeweils 150 Euro SB.

Die Preisunterschiede sind groß und viele Anbieter verlangen mehr als 100 Euro pro Jahr für die Absicherung des besten Freundes. Bei der Generali kostet die Police sogar 156 Euro jährlich – dafür bekommt man allerdings einen Versicherungsschutz von 15 Millionen Euro. Deshalb liegt sie preismäßig nur auf Rang 4, auch wenn die Leistung spitze ist.

 

Grafik Was versichert die Hundehaftpflichtversicherung?

 

Warum sollte man Hundehaftpflichtversicherungen vergleichen?

Der Vergleich der Hundehaftpflichtversicherung wird zeigen, dass sich die einzelnen Versicherungen erheblich bei Preisen und Leistungen unterscheiden. Einige etablierte Versicherer decken neben der Hundehaftpflicht auch die private Krankenversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung ab und sind echte Allrounder in der Versicherungslandschaft. Ihr Versicherungsschutz wird etwas teurer sein als die Absicherung bei einem Versicherer, der auf einzelne Nischenprodukte spezialisiert ist. Dafür hat man bei einem Allrounder dauerhaft einen leistungsstarken Partner an der Seite. Der Tarifvergleich macht transparent, wie groß die preisliche Bandbreite einiger Versicherer ist.

Wie schützt eine Hundeversicherung?

Wer einen Hund hält, ist einer dritten Person zum Ersatz eines Schadens verpflichtet, den das Tier verursacht. Ein Verschulden des Hundehalters ist dabei unerheblich. Mögliche Schäden können Sach-, Personen- und Vermögensschäden sein. Eine Haftpflichtversicherung für Hunde deckt solche Schäden ab und stellt den Hundehalter von der Zahlung frei. Außerdem wehrt sie Schadenersatzforderungen juristisch ab, wenn diese nicht berechtigt sind. Letztlich schützt die Hundeversicherung den Hundehalter also vor wirtschaftlichen Schäden.

Ist eine Hundeversicherung Pflicht?

Die Haftpflichtversicherung für Hunde ist in fast allen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Damit will der Gesetzgeber den Halter des Hundes im schlimmsten Fall vor dem finanziellen Ruin schützen, denn dieser könnte aus einer hohen Schadenersatzforderung eines Geschädigten resultieren. Während ein kleines Tier wie eine Katze oder ein Vogel in der privaten Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, fallen Pferde und Hunde nicht unter ihren Schutz. Deshalb empfiehlt jeder Ratgeber zum Schutz des Hundehalters den Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung.

Welche Leistungen sollen gute Tarife bieten?

Zunächst muss jede Versicherung mit einer passenden Versicherungssumme abgeschlossen werden. Eine Deckungssumme von drei Millionen Euro mag bei kleinen Hunden ausreichend sein, im Idealfall wählt man eine höhere Versicherungssumme. Eingeschlossen sein sollte der ungewollte Deckakt eine Hündin, damit ein folgenreiches Abenteuer des potenten Rüden ohne finanzielle Auswirkungen für den Hundehalter bleibt. Bei einer Hündin sollten die Welpen mitversichert sein, ein Maulkorb- oder Leinenzwang sollte nicht vorgesehen sein. Mietsachschäden sind im Idealfall ebenso abgedeckt wie Hunde- oder Sportveranstaltungen.

Wie errechnet sich der Versicherungsbeitrag?

Der Vergleich einiger Versicherungen zeigt, wie erheblich die Prämien für den Versicherungsschutz variieren. Der Versicherer legt den Beitrag für die Versicherung anhand der Versicherungssumme, der Rasse und auf der Basis des Hundealters fest. Ebenso wichtig sind die persönlichen Daten des Hundehalters, ältere Versicherte können von günstigeren Beiträgen profitieren. Mit einer Selbstbeteiligung im Schadensfall kann man den Preis reduzieren. So wird die Absicherung für das Tier nicht unnötig teuer, obwohl alle erforderlichen Leistungen berücksichtigt sind.

Wie schließt man eine Hundeversicherung ab?

Eine Haftpflichtversicherung für den Hund kann man beispielsweise mit Hilfe eines Online-Rechners abschließen. Ein Tarifrechner greift auf aktuelle Preise und Konditionen einiger Versicherer zu und ermittelt online mit wenigen Eingaben günstige Tarife. Vergleicht man dann die Konditionen einiger Versicherer, ist es problemlos möglich, einen geeigneten Versicherungsschutz online auszuwählen. Als zusätzlichen Service bieten viele Tarifrechner einen Online-Abschluss aus dem Rechner heraus an.

So ist der Versicherungsschutz schnell abgeschlossen, der Hundehalter ist umfassend abgesichert. Als Basis für die Auswahl kann man aktuelle Hundehaftpflicht Vergleichs- und Testergebnisse nutzen.